Bild: Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg

Corona-Brief II

Asperg, 9. April 2020
Liebe Freundinnen und Freunde,
bevor wir nun alle auf bisher kaum gekannte Ostern feiern werden, möchte ich mich mit ein paar Informationen zur aktuellen Lage und zu einem neuen Format in den nächsten Wochen melden.
Nachdem wir alle im Schlange stehen geübt sind und viele Telefon- und Videokonferenzen hinter uns haben, können wir zusammen feststellen, dass die Stimmung überall in der Öffentlichkeit gedämpft ist, aber viele Leute trotzdem ihren Humor nicht verloren haben. Und wie geduldig Menschen sein können, obwohl sie seit Jahren es kaum aushalten, wenn beim Bäcker mal ausnahmsweise jemand drankommt, der eine Minute später den Laden betreten hat, ist auch sehr erstaunlich.
Wann und wie es nach dem 20. April weitergehen wird, steht derzeit noch in den Sternen. Alles wird davon abhängen, ob die Zahl der Neuinfektionen sowie der Intensivpatienten zurückgehen wird. Zustände wie wir sie in Italien, in Spanien und in Teilen der USA haben, gilt es unter allen Umständen zu vermeiden. In den USA müssen wir leider einmal feststellen, wie sehr diese Gesellschaft gespalten ist und wie sehr die Krankheit Rassismus immer noch das Land dominiert. Einmal mehr sind Afroamerikaner*innen überproportional betroffen. Aber ausgerechnet Trump profitiert, obwohl sein Leugnen des Problems dazu führte, dass die USA das am meisten betroffene Land sind. Verkehrte Welt! Ich erwähne dies auch deswegen, weil wir bei allen eigenen Problemen nicht vergessen dürfen, dass es sich um eine weltweite Seuche handelt. Solidarität ist daher angesagt. Dies gilt zuallererst für die Europäische Union. Wenn die EU noch eine echte Zukunft haben soll, dann müssen wir nun Ländern wie Italien und Spanien zur Seite springen!
Doch zurück ins Land: Gemeinsam mit meinem Kreistagskollegen Frank Rebholz habe ich diese Woche ein Dankesschreiben geschrieben an diejenigen, die in der jetzigen Situation sozusagen „an der Front“ stehen. Menschen in den Pflege- und Krankenberufen, bei der Polizei und der Feuerwehr. Es ist gut und richtig, dass eventuelle Boni zumindest bis zu einer Höhe von 1500 Euro steuerfrei bleiben sollen. Aber nach der Krise gilt es, dass Problem strukturell anzugehen! Außerdem muss die Möglichkeit geschaffen werden, dass die Betroffenen ihre oft traumatischen Erlebnisse aufarbeiten können.
Von der allgemeinen Entwicklung wird auch die „Wiedereröffnung“ des Landtags abhängen. Und falls er öffnet, dann in welcher Form und Größe. Bis dahin wird uns alle die Technik verbinden. Auch wenn es zu begrüßen ist, dass man nun entdeckt, dass nicht jeder Termin persönlich wahrgenommen werden muss, so ist für mich das persönliche Gespräch nicht zu ersetzen.
Da aber die Zeiten nun mal sind, wie sie sind und ich weiterhin mit vielen Menschen im Kontakt stehen möchte, habe ich mir ein neues Format überlegt: Den „After Home Office Apero“. Dazu lade ich immer Gäste ein, mit denen wir dann chatten können.
Folgende Termine stehen fest (immer von 18 bis 19:30 Uhr):
15.4.20 Jazzpianist Patrick Bebelaar (mit Live-Musik)
22.4.20 Schauspieler Thomas Weber vom „Theater Kabirinett“
29.4.20 Bernhard Hurm und Uwe Zellmer vom Theater Lindenhof (damit ersetzen wir den realen Termin mit dem Programm Herkunft.Hölderlin in Asperg am selben Tag)
6.5.20 Umweltminister Franz Untersteller zu Klimaschutz in Zeiten von Corona
13.5.20 Landtagspräsidentin Muhterem Aras
20.5.20 Schwabensynchro Dodokay
Danach sehen wir weiter…
Da der Termin mit dem Theater Lindenhof real im Herbst stattfinden und Thomas Weber mit einem neuen Weihnachtsprogramm nach Asperg kommen wird, verlosen wir für diese beiden Veranstaltungen jeweils 3×2 Eintrittskarten.
Für alle Veranstaltungen bitte ich unter juergen.walter@gruene.landtag-bw.de um eine schriftliche Anmeldung. Wir senden dann die Einwahldaten und das jeweilige Passwort zu.
Ich würde mich freuen, euch begrüßen zu dürfen!
Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest mit vielen Sonnenstunden. Verliert weiterhin nicht eure Hoffnung, euren Mut und euren Humor!
Wie schon beim letzten Mal hänge ich einen Link zum zweiten Teil der grandiosen Serie „Fast wia im richtigen Leben“ mit Gisela Schneeberger und Gerhard Polt an. Wie schrieb die Stuttgarter Zeitung diese Woche: „ Lustiger war Fernsehen nie“: https://polt.de/fast-wia-im-richtigen-leben-folge-2/#gs.2svcmn
Alles Gute!

Verwandte Artikel